www.american-collie.de
www.american-collie.de

05. / 06.08.17 

1.Collie Olympiade

Samstag ging es sportlich zu!

Am 05./06.08.17 fand die erste Collie Olympiade statt. Seit zwei Jahren machte ich mir Gedanken, mal was sportliches für Collies anzubieten ohne das der Ehrgeiz an erster Stelle steht. Sondern es sollte was sein, was viele Collieliebhaber ansprach. Egal ob jung, alt, perfekt ausgebildet oder nicht, mit Handicap…jeder sollte dran teilnehmen dürfen.

Und so entstand die Collie Olympiade!

Die Ausschreibung war raus und gleich folgten Anmeldungen. Dann ging es an die Vorbereitung, am Anfang war es gar nicht so einfach. Dann kam mir die Idee, dass die Teilnehmer immer wählen durften zwischen anspruchsvoll oder abgeschwächter Aufgabe. Dem entsprechend dann die Punktevergabe. Um es noch etwas spannender zu machen, ging es um die Zeit.

Der Meldeschluss war gekommen, 34 Collies hatten sich angemeldet. Ich freute mich total! Es standen vorher drei Termine zur Auswahl, ich musste mich entscheiden, auch wenn dadurch einige dann nicht dran teilnehmen konnten. So ist es nun mal, man will es jeden recht machen aber es ist unmöglich!

Weiter ging die Planung, Halle bestellt mit Außengelände, Preise ausgesucht…und unser Logo auf ein Banner, es sollte das erste Mal an die Öffentlichkeit. Über den Verein, wird es in der nächsten Collie Revue ein paar Infos geben. Dann war da noch die Planung für den Sonntag, der als Ausgleich zum Samstag stehen sollte.

Dann war es so weit, das sogenannte Wochenende! Freitag trafen wir uns abends in der Halle. Mit einigen Helfern bauten wir die Aktivitäten auf, wo das Catering steht, Hinweisschilder wurden überall verteilt. Das klappte alles perfekt. Zu Hause angekommen, wurde fleißig gebacken und Salate zubereitet.

Am Morgen der Collie-Olympiade!

Ab 9.30 öffnete wir die Meldestelle. Jeder Teilnehmer bekam eine Mappe, wo die ganzen Stationen aufgelistet waren. Ein paar Werbungsmappen und Gutscheine von Futterprodukten, und natürlich der Stärkungskeks für den Hund. Die Hundeführer selber, mussten sich dies erstmal verdienen. Beim ersten Kennlernspiel ohne Hund. Memory stand auf dem Programm. Die Pärchenkärtchen wurden getrennt, jedes doppelte Kärtchen wurde in der Halle umgedreht auf ein Gerät gelegt. Die passenden Kärtchen dazu lagen gemischt auf einem Tisch. Die Begrüßung erfolgte, und schwups teilten wir die Teilnehmer in zwei Gruppen. Und los ging es…ein gewussel in der Halle, aber alle fleißig und gut gelaunt am suchen. Eine Mini Siegerehrung folgte darauf, und jeder durfte sich mit was Süßem stärken.

So nun waren alle warm, hatten sich kennengelernt und auf ging es…die Olympiade begann!!!

Erstes Spiel „Powerball“! Die Aufgabe bestand darin einen Gymnastikball durch den Slalom zu schieben, mit an der Hand der Hund. Der natürlich auch den Slalom absolvieren musste. Abgeschwächte Form der Hund durfte im Sitz oder Platz warten. Jedes Team hatte so seine eigene Technik. Nicht immer war der Collie der gleichen Meinung, und so kamen lustige Situationen zu stande.

Zweites Spiel „Schnüffelpfad“! Es musste ein liegender Steg überquert werden, mit zwei kleinen Durchgängen. Das stellte auch nicht die Schwierigkeit da. Aber standen von beiden Seiten Futterschalen herum, der Inhalt…nur frische Würstchen, welcher Hund steht schon da drauf! Die Hundeführer hatten so ihre Bemühungen ihre Langnasen davon fern zu halten. Wer es nicht schaffte, tja hatte verloren. Es gab tatsächlich einige Hunde die fast im Napf lagen und sich nicht mehr weg bewegen ließen. Ach was haben wir gelacht! Abgeschwächte Variante, über die Schalen waren Abdeckungen.

Drittes Spiel „Der verflixte Tunnel“! Hier wurde es sportlicher. Es musste ein 4 Meter Tunnel durchlaufen werden, eine sogenannte A-Wand, die aber auf niedrig gestellt war und somit gleich gesetzt mit einem kleinen Berg zu vergleichen war. Danach noch mal ein 1 Meter Tunnel. Auf der Hinstrecke musste alles einfach absolviert werden. Die Rücktour testete die Hunde auf ihre Geduld. Die Aufgabe war es, Sitz und der Hundeführer musste auf die andere Seite vom Tunnel, dann der Abruf…bei den beiden anderen Geräten der gleiche Ablauf. Abgeschwächt beide Strecken nur ab arbeiten ohne Sitz. Einige nahmen da die vereinfachte Variante in Anspruch, verloren dadurch aber Punkte. Alle Teams waren hoch motiviert. Ging der Hund nicht über die Wand, wurde gelockt mit Leckerlies, oder von hinten angeschoben. Egal wie, jeder kam zum Erfolg.

Danach folgte erstmal eine halbe Stunde Mittagspause! Wohl verdient wurde lecker gegessen und danach durften die Hunde auf dem Feld noch ein wenig Zeitung lesen.

Um die Truppe wieder auf Schub zu bekommen, ging es mit einem etwas ruhigeren Spiel weiter.

Das vierte Spiel „Pylonen-Gehorsam“! 10 Pylonen standen mit Abstand aufgebaut. Die Aufgabe war es, die ersten 5 Pylonen mussten abwechselnd mit Sitz und Platz absolviert werden. Danach 5 Pylonen mit dem Hund gemeinsam im Slalom zu absolvieren. Abgeschwächt 10 Pylonen im Slalom zu umlaufen. Natürlich nahmen alle die schwierige Variante an. Dort sah man deutlich, wie gerne der Collie am Hundeführer arbeitet.

Fünftes Spiel „Dschungel“! Eine lange Gasse, abgedeckt als Verdunklung bzw. um es enger wirken zu lassen, musste gemeinsam mit dem Hund durchkrochen werden. Auf dem Boden als Ablenkung eine Knisterdecke. Der erste Durchgang, ist man einmal durchgekrochen folgte die Rücktour mit einem absetzen vom Hund. Der Hundeführer kroch alleine durch, und durfte dann erst seinen Hund nachrufen. Abgeschwächt beide Strecken zusammen durchkriechen. Jeder Hundeführer hatte so seine Methode, aber auch der Hund zeigte Fantasie. Einige ließen Ihr Frauchen oder Herrchen einfach alleine durchkriechen und warteten, andere flitzten an der Seite entlang, andere flitzen durch und waren schneller als der Anhang…ja dies sorgte für gute Stimmung!

Sechstes Spiel „Hunderrennen“! Nun durften alle Collies mal Gas geben! Erste Strecke ohne Hindernis, Abruf und los flitzten sie…natürlich jeder einzeln. Alle zeigten wie schnell sie sein können, das Highlight war…ein Border Collie war zu Gast und raste mit. Aber!!! Mehrere Collies waren genau so schnell!!! Unsere Collies, die Allrounder! Der nächste Durchgang war mit Cavaletties dazwischen. Abgeschwächt, durfte man nebenher laufen. Auch das stellte keine Probleme da. Einige ließen mal was aus, aber doch nur weil sie schneller bei Frauchen oder Herrchen sein wollten.

Siebtes Spiel „Speed-Trail“! Zwei sogenannte Trümmer Parcoure standen zur Auswahl. Einer davon abgeschwächt. Die Aufgabe bestand da drin, zwei Sachen (Käse) zu suchen. Natürlich war vorher keine Sicht auf den Parcour. Hohe Konzentration vom Team wurde verlangt. Ab und zu war sich der Hund wirklich sicher, wenn da nicht Frauchen oder Herrchen einer anderen Meinung war…und so schnüffelte man sich zurecht. Was schön zu sehen war, der Collie hat eine ausgesprochene gute Nase…woher das wohl kommt…? Diese Langnase!

Danach merkte man, dass erstmal eine Pause gut tat! Das Kuchenbuffet war Eröffnet, mit reichlicher Auswahl.

Achtes Spiel „Hüten“! Zum Abschluss duften alle Hunde nochmal zeigen was ein echter Hütehund ist, und das taten sie auch. Eine kleine Schafsherde stand in der Koppel. Der sogenannte Schäfer musste in der Herde stehen und seinen Hund um die Herde schicken. Rechts und links herum, dazwischen wurde ein Stop gefordert. Abgeschwächt, der Hundeführer darf mit laufen. Natürlich lockten die Schafe, so mancher Collie wollte mal Kontakt suchen. Das abhalten davon, zeigte eine lustige Vorführung.

Auch jeder Tag neigt sich dem Ende zu, und so war es auch bei der Olympiade.

Es folgte die Siegerehrung! Kein Team ging leer aus. Natürlich gab es eine Platzierung, aber eigentlich war es nebensächlich. Weil jeder der hier war, hatte großartiges geleistet, war mit Freude und Motivation dabei gewesen. Und ein liebevolles miteinander machte diesen Tag vollkommen.

Das schöne, am nächsten Tag trafen wir uns fast alle nochmal wieder!

Morgens um 10 Uhr war Treffpunkt in der Lüneburger Heide „Schneverdingen“. Vor weg machten wir für alle Teilnehmer kleine Lunchpakete, was für Begeisterung sorgte.

Um die grauen Zellen unterwegs etwas anzuregen, bekamen alle ein „Heide-Rätsel“ ausgehändigt, was während der Tour beantwortet werden musste.

Als erstes aber, stand eine Hütevorstellung auf dem Programm! Die Schäferin Nadine Quinn gab uns ein Einblick ins Hüten mit Border Collies. Zwischen der Schafsherde liefen auch einige Ziegen mit. Ein wahnsinnig schönes Bild dies mit anzusehen, wie glücklich und zufrieden diese Hunde ihre Arbeit taten. Die Herde selber, war dabei nie hektisch.

Wir sahen Border Collies die kurz vor der Rente standen in der Arbeit, jüngere und ganz interessant die Nachzucht. Die natürlich noch sehr temperamentvoll vor ging. Die Ausbildung zu einem guten Hütehund dauert bis zu 3 Jahre.

Nadine beantworte nach der Vorstellung noch viele Fragen, unter anderem auch das Thema Wolf. Mehr als zufrieden verabschiedeten wir uns.

Da ich Nadine schon länger kenne, wird sie es uns ermöglichen, dass wir mit unseren Collies bei ihr einen Hüteinstinktest durchführen können.

Danach machten wir erstmal eine kurze Pause, um dann weiter unseren Spaziergang in der Heide fortzusetzen. Ach was hatten wir für Glück, die Sonne schien und tatsächlich blühte die Heide seit 2 Tagen. Wunderschön! Einige nutzen das gleich für Fotos.

Danach ging es weiter zum Pietzmoor!

Das Pietzmoor liegt am Südrand des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide bei Schneverdingen und umfasst heute noch eine Fläche von ca. 2,5 km².

Die Entstehung des Hochmoores wurde begünstigt durch die Muldenlage und durch wasserundurchlässige Tonschichten im Untergrund. Profiluntersuchungen, die 1975 durchgeführt wurden, ergaben, dass die maximale Torfmächtigkeit 7,50 Meter beträgt.  Geht man von einem jährlichen Wachstum der torfbildenden Spagnen (Torfmoose) von etwa 1 Millimeter aus, dann beträgt das Alter des Pietzmoores knapp 8.000 Jahre.

Dank erfolgreicher Renaturierung kann das Pietzmoor nun wieder wachsen und bleibt als "Geschichtsbuch der Natur" erhalten.

So gesehen ging es im Gänsemarsch voran, da wir über mehrere Kilometer einen Steg entlang liefen. Man kam sich vor, wie in eine andere Zeit versetzt. Die Hunde machten es gut mit. Kreuzottern sah man diesmal nicht, wobei es sonst üblich ist bei schönen Wetter. Sie sonnen sich dann am Ufer.

Am Ausgangspunkt angekommen, machten wir eine kurze Rast. Dort wurde dann erstmal über das Rätsel gefachsimpelt.

Um nochmal alle gemütlich zusammen zu sitzen, kehrten wir in das Heide Restaurant ein, wo wir Tische auf der Terrasse reserviert hatten.

Wir stärkten uns mit leckeren selbstgemachten Torten. Von Buchweizen-, Blaubeer-, Erdbeer-, Stachelbeertorte usw. war fast alles vertreten.

Zum Abschluss gab es noch mal eine Siegerehrung! Schließlich musste die schönste und selbst gemalte Heidschnucke geehrt werden.

Dann hieß es leider Abschied nehmen…

Es war ein tolles Wochenende, und fest steht…ja, es wird 2018 die nächste Collie-Olympiade geben!

„Wir können es jetzt schon kaum erwarten“!

 

2014

Themen Spaziergänge, große Weihnachtsfeier in der Reithalle

 

2013

Erster Auftritt " Walsrode bellt "

Messe für Mensch und Hund

Themen Spaziergänge, Spielenachmittag / Grillen, Weihnachtsfeier